Zodiac-A Hiding Place

nb mehrfachwertungDie deutsche Rock-Hoffnung ZODIAC läuft langsam aber sicher so richtig heiss! Knapp anderthalb Jahre nach dem bärenstarken Debüt "A Bit Of Devil" und umjubelten Support-Gigs u.a. für SPIRITUAL BEGGARS, GRAVEYARD und THE SWORD hauen die Jungs aus dem Münsterland Album Numero Zwo, dieses Mal über das renommierte NAPALM RECORDS vertrieben, in die Regale.
Das vorab veröffentlichte Video zu "Downtown" ließ die Fans bereits frohlocken, schraubte allerdings auch die Erwartungen an den Zweitschlag enorm in die Höhe. Aber keine Bange: ZODIAC machen auch auf "A Hiding Place" alles richtig und schlagen musikalisch gar die ein oder andere neue Seite auf!

Da wären zum einen die gewohnt groovigen Rocker, die gleich beim ersten Hören in Ohren und Beine fahren: Das bereits erwähnte "Downtown", das zweigeteilte "I Wanna Know", "Moonshine", mit hymnischem Refrain gesegnet, sowie das epische "Free" bieten, ganz simpel gesagt: Einfach nur feinste Rock-Kost! Das eingängige Riffing, die groovige Rhythmus-Abteilung und Nick´s erdiger Gesang zeigen ZODIAC in Topform und musikalisch auf höchstem Niveau. Hierzu ist auch "Underneath My Bed" zu zählen, bei dem man erst zu Boogie-Orgeln das Tanzbein schwingen und gegen Ende hart abrocken MUSS.
Und dann wären da ja noch die Überraschungen: Die Piano- und Streicher-untermalte Ballade "Leave Me Blind" kommt absolut unklischeehaft daher, das fast schon sakrale "Believer" sorgt für den (Kirchen-) Blues und die NEIL YOUNG-Verneigung "Cortez The Killer" ist wie auch das ZZ TOP-Cover beim Debütalbum mehr als nur gelungen und setzt dem Original gar das ein oder andere Gitarrensolo zu.

Auch wenn ich die Scheibe in ihrer Gänze erst mehrmals am Stück erfassen musste, um deren Größe erkennen zu können (was im Übrigen auch nur gut für die Langzeitwirkung von "A Hiding Place" ist), muss ich sehr lange nach Kritikpunkten suchen. ZODIAC machen in 50 Minuten einfach nur alles richtig; verbinden das klassische Rock-Feeling mit der Moderne, schreiben spannende und variable Songs und machen ihrem Namen DER deutschen Rock-Hoffnung alle Ehre. Wenn ich irgendetwas an diesem Meisterwerk vermisse, dann höchstens einen Up-Tempo-Song wie "Carnival" vom Debüt - aber das war´s dann auch schon.

So kann ich "A Hiding Place" wirklich JEDEM Freund der gepflegt-bluesigen Stromgitarre nur wärmstens ans Herz legen - am besten, ihr checkt die Jungs gleich auf der Tour im November aus, das werdet ihr unter Garantie nicht bereuen! Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir den Namen ZODIAC in Bälde in noch weitaus größerem Rahmen hören werden... (Brix)

Bewertung: 9 / 10

Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 51:01 min
Label: Napalm Records
Veröffentlichungstermin: 26.10.2013

Wertung der Redaktion
Maik Seb Anne Pascal Katha Jochen Andreas
8,5  8 7  7  8  6
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden


Andreass Avatar
Andreas antwortete auf das Thema: #11239 4 Jahre 7 Monate her
Die Sounds, der Bands der letzten Jahre kann man auch gerne mit dem Erscheinungsdatum von Gerätschaften beim Musikhaus Thomann in Zusammenhang bringen... :P
Ich drucke den Thread jetzt mal aus, um ihn heute Abend in der Umbaupause mit der Band darüber diskutieren zu können :laugh:
Pfaelzers Avatar
Pfaelzer antwortete auf das Thema: #11237 4 Jahre 7 Monate her
Och, ich denke, wir können uns hier auch mal generell über den Retroboom austauschen!

Gut, SMC habe ich noch nicht reingehört, muss ich noch tun!

Und wenn ich von zurücknehmen rede, da meine ich das wirklich ruhige Spiel, das fehlt mir bei vielen heutigen Bands, dieses Feeling - auch bei ZODIAC - und das beherrschten die Seventiesmucker besser. Kann natürlich sein, dass das auch in den zeitgemässen Produktionen untergeht. Ich höre mir mal nächste Woche drei Stück live an, dann schaue ich mal weiter. Und es ist gerade dieses Feeling, dieser Spirit, der so nie mehr zurück kommen kann, der wird immer fehlen. Technisch begabt hin oder her, zudem gibt es keine großen Innovationen an den Instrumenten mehr.

Und aufgewachsen binich eigntlich mit Achtzigerzeug, die Siebziger habe ich erst entdeckt, als ich mich bewusst für die Wurzeln der Bands interessiert habe. Für Dich mag das irgendwie nicht lange her sein, für viele andere schon. Deswegen finde ich die Belebung des Sounds wieder cool, ist auch ein Stück weit eine Reaktion auf Plastik - und Triggersounds. Dahingegen finde ich jede weitere Power-, Melodeath- oder Paganmetalband nur noch langweilig. Aber das kann ja in dreißig Jahren wieder anders sein.
Annes Avatar
Anne antwortete auf das Thema: #11236 4 Jahre 7 Monate her

Pfaelzer schrieb: Mich persönlich hat bislang noch keine dieser Retrobands umgehauen, weil mir überall das gewisse etwas fehlt. Einzig die BLUES PILLS ragen da dank einer sensationellen Sängerin heraus. Für mich kam da viel zu viel auf einmal, dass kann man sich unmöglich alles anhören, um die besten Bands rauszufiltern, für Akribiker wie mich recht doof!

Widersprichtst du dir nicht grade selber? Du persönlich hast vielleicht einfach noch nicht die Band gehört, die für dich das gewisse Etwas hat. Deshalb grundsätzlich mal zu behaupten, daß das keine hat...für mich haben das einige. Aber halt längst nicht alle, da gebe ich dir dann wieder recht.

Pfaelzer schrieb: Dass das alles schonmal da war, ist nicht unbedingt ein Argument, weil das ist solange her, dass der Sound doch schon wieder cool ist. .

Jein. Für mich ist das gar nicht lange her, ich bin mit diesem Sound aufgewachsen. Ich hab' in meiner Kindheit nichts anderes gehört.

Pfaelzer schrieb: Aber in meinen Augen wird die Klasse der Altvorderen nie erreicht, auch wenn die ganzen Bands gut sind, es reicht nicht ganz. Ich denke, was uns die Rockmusik im Vierteljahrhundert von 67-91 schenkte wird es nie wieder geben.

Sehe ich anders. Wir haben durchaus jede Menge Bands mit dieser Klasse. Das Drumherum ist nur ein ganz anderes. Du wirst das Flair dieser Zeit so schnell nicht wieder erreichen. Eine Mischung aus Nachkriegsaufschwung und Sorglosigkeit (AIDS unbekannt, Umweltverschmutzung weitestgehend unbekannt, freie Liebe, Drogen, Frieden) gepaart mit neuen technischen Errungenschaften, die man so nicht gekannt hat, DAS kriegst du so schnell nicht wieder hin. Qualitativ haben wir heute so viele gute Musiker wie damals.

Pfaelzer schrieb: Ich sehe da bei den Retrobands zwei Probleme: Erstens hat keine diesen unberechnbaren Jazz-Background, den viele in den Siebzigern hatten, hier wird zu riffbetont wie in den Achtzigern komponiert.

Und wenn ich dir jetzt sagen daß z.B. bei SIMEON SOUL CHARGER 50% der Band davor in Jazzkapellen gespielt haben?

Pfaelzer schrieb: Und zweitens bekommen die diese Dynamik nicht hin, es mangelt an der Kunst, sich mal zurückzunehmen.

Verstehe nicht ganz, was du meinst, ich glaube aber, auch hier bin ich nicht deiner Meinung.

Aber irgendwie kommen wir glaub' ziemlich von ZODIAC ab?
Pfaelzers Avatar
Pfaelzer antwortete auf das Thema: #11227 4 Jahre 7 Monate her

Anne schrieb: Also diese 70er-Retro-Schiene ist der neue Trend, darüber brauchen wir uns nicht zu streiten, denke ich.

Und die Qualität einer Band von der Herkunft abhängig zu machen...ähem...


So wie es aussieht tun das aber einige! Würde mir zumindest den Hype erklären!

Mich persönlich hat bislang noch keine dieser Retrobands umgehauen, weil mir überall das gewisse etwas fehlt. Einzig die BLUES PILLS ragen da dank einer sensationellen Sängerin heraus. Für mich kam da viel zu viel auf einmal, dass kann man sich unmöglich alles anhören, um die besten Bands rauszufiltern, für Akribiker wie mich recht doof!

Dass das alles schonmal da war, ist nicht unbedingt ein Argument, weil das ist solange her, dass der Sound doch schon wieder cool ist. Aber in meinen Augen wird die Klasse der Altvorderen nie erreicht, auch wenn die ganzen Bands gut sind, es reicht nicht ganz. Ich denke, was uns die Rockmusik im Vierteljahrhundert von 67-91 schenkte wird es nie wieder geben.
Ich sehe da bei den Retrobands zwei Probleme: Erstens hat keine diesen unberechnbaren Jazz-Background, den viele in den Siebzigern hatten, hier wird zu riffbetont wie in den Achtzigern komponiert. Und zweitens bekommen die diese Dynamik nicht hin, es mangelt an der Kunst, sich mal zurückzunehmen.
Bjoerns Avatar
Bjoern antwortete auf das Thema: #11217 4 Jahre 7 Monate her
Nun, bei mir lösen Zodiac eben genau dieses besondere Kribbeln aus - gerade "Coming Home" vom Vorgänger ist ein Übersong.
Is dann wohl einfach "Geschmackssache"
Annes Avatar
Anne antwortete auf das Thema: #11214 4 Jahre 7 Monate her
Also diese 70er-Retro-Schiene ist der neue Trend, darüber brauchen wir uns nicht zu streiten, denke ich.
Ich persönlich mag das, denn ich mag den Sound der 70er, der einfach viel erdiger und natürlicher ist als der Hochglanzsound der heutigen Zeit. Was nicht heißt, daß ich den heutigen Sound gar nicht mag.
Dazu kommt natürlich noch der Nostalgiefaktor, weil es der Sound der Kindheit ist. Mit diesem Sound verbindet man einfach tolle Dinge.
Wenn eine Band damit spielen will, bitte. Mir ging die letzte OPETH saugut ab, auch die 70er-Anklänge auf der letzten BORKNAGAR fand' ich klasse. Ich mag GRAVEYARD und ich liebe SIMEON SOUL CHARGER. ZODIAC sind ok. Sie sind nicht schlecht. Nur meiner Meinung nach fehlt ihnen das gewisse Etwas, die Kirsche auf der Sahne, um die Band von "gut" zu "Besonders" zu befördern. Aller vorgenannten Bands haben das und es muß nicht unbedingt das gleiche sein. Bei BORKNAGAR mag ich den BM-Touch, bei SIMEON die Punk- und Grungeeinflüsse (wahrscheinlich, weil ich selber damit groß geworden bin - womit wir wieder bei der Nostalgie wären). Bei GRAVEYARD kann ich es gar nicht genau sagen. Die haben einfach den Groove. ZODIAC und auch ORCHID lösen sowas nicht bei mir aus.

Musik ist halt nicht nur gut spielen können. Es ist auch Gefühle beim Hörer auslösen. Und wenn dann nicht mehr als "nett" dabei rauskommt, dann ist das eben so. Das unterscheidet eine gute von einer großartigen Band.

Und die Qualität einer Band von der Herkunft abhängig zu machen...ähem...
Pfaelzers Avatar
Pfaelzer antwortete auf das Thema: #11208 4 Jahre 7 Monate her
Hm, so fern ist das gar nicht. Natürlich ist das echt okay, aber eben auch nicht besser als GRAVEYARD, ORCHID und Konsorten. Dennoch werden die aktuell überall abgefeiert, da such ich dann eben nach Erklärungen.... Geschichte wiederholt sich!
Bjoerns Avatar
Bjoern antwortete auf das Thema: #11206 4 Jahre 7 Monate her
Hmmm...also so ganz kann ich die Diskussion und Kritik nicht nachvollziehen.

NATÜRLICH erfinden Zodiac das Rad nicht neu, NATÜRLICH war das alles in irgendeiner Form schon mal da.
ABER: (mir zumindest) gehen sämtliche Songs absolut ins Ohr, die Tracks untereinander sind stilistisch äusserst abwechslungsreich und handwerklich gibts auch absolut nichts zu mäkeln. Und gerade beim Gesang mag ich die tiefe, erdige Tonlage weitaus lieber als Reibeisen-Kreisch.

Aber ob die Band jetzt aus Cottbus, Norderney oder eben Münster kommt spielt für mein Daherhalten aber mal NULL ne Rolle. Da fantasiert sich jemand wieder was zusammen ;-)
Pfaelzers Avatar
Pfaelzer antwortete auf das Thema: #11202 4 Jahre 7 Monate her
Ich will vor gar nichts warnen und ich habe immer sehr gut die besten jedes Genres ausfindig machen können. So gut, dass ich ständig angefeindet werde, weil ich nicht noch die oder die andere Nachahmerband auch noch höre, wo ich doch normal so Mucke höre. Ich lege halt sehr hohen Wert auf Originalität und Qualität und frage weniger aus welcher Stadt eine Band kommt.
Andreass Avatar
Andreas antwortete auf das Thema: #11201 4 Jahre 7 Monate her
Wieso ist dir das Differenzieren in den Neunzigern so schwer gefallen? Gute Musik war doch deutlich von Nachahmern und schlechter Musik unterscheidbar! Ich habe aus dieser Zeit kaum eine Band im Plattenschrank. Aus den 70er und 80er dafür umso mehr und selbst damals gab es eine Schwemme gleichklingender und sogar gleich aussehender Bands. Das müsstes du doch am besten wissen. Willst du jetzt vor einer herannahenden Gefahr warnen?
Pfaelzers Avatar
Pfaelzer antwortete auf das Thema: #11199 4 Jahre 7 Monate her
Ja, sicherlich, ganz Deiner Meinung.
Dennoch belibt die Frage, warum ausgerchnet diese Truppe scheinbar so über der Konkurrenz steht, musikalisch kann ich da nichts entdecken, was sich abhebt, aber das war schon in den Unsäglichen Neunzigern so, die Herkunft macht´s!
Andreass Avatar
Andreas antwortete auf das Thema: #11198 4 Jahre 7 Monate her
Was wäre daran schlimm, wenn Musiker mal profitieren anstatt nur dahinzusiechen? Soll man jetzt alles niedermachen was auch nur entfernt an schon dagewesenens erinnert? Dann wären 99% aller aktuellen Bands betroffen. Das kann es doch auch nicht sein.
Warum wird denen denn soviel Aufmerksamkeit zu Teil? Eventuell dürstet es die Leute nach bodenständigen Kapellen, die auch noch ihnen Lieblingsrock zelebrieren. Die ganzen Retortenkapellen haben die Leute eben satt.
Pfaelzers Avatar
Pfaelzer antwortete auf das Thema: #11197 4 Jahre 7 Monate her
So habe mir jetzt auch mal was davon angehört. Ja, ist cool, ja, beschwört den klassischen Spirit des Rock! Nur was unterscheidet diese Truppe von den anderen 8 Millionen Retrobands, dass ihr derzeit so viel Aufmerksamkeit zuteil wird?
Mich beschleicht das Gefühl, dass die massig davon profitieren, dass die aus dem deutschen Seattle des 21. Jahrhunderts stammen. Was von da kommt, muss ja in den Auge vieler gut sein, dabei ist deren alberner Tatort schon überbewertet!
Pascals Avatar
Pascal antwortete auf das Thema: #11195 4 Jahre 7 Monate her

Brix schrieb: Was gibt es denn an der Scheibe auszusetzen?


Schwer zu sagen, vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch. Der Gesang gefällt mir nicht so wirklich, da fehlt mir irgendwas. :unsure:
Annes Avatar
Anne antwortete auf das Thema: #11176 4 Jahre 7 Monate her
Joa, also schlecht ist das hier ja nicht. Aber es fehlt halt einfach etwas, was die Band besonders macht. "Leave Me Blind" ist der einzige Song, den ich wirklich gut finde. Ansonsten kann man sich das super anhören, keine Frage. Aber brauchen? Nee, brauchen tue ich das nicht. Das klingt alles sehr nett. Aber eben nur nett.
Andreass Avatar
Andreas antwortete auf das Thema: #11165 4 Jahre 7 Monate her

Jochen schrieb: Ich kann da leider nur das Gegenteil behaupten. Da hör ich mir lieber die Originale an.


Die Originale höre ich mir auch gerne an, jedoch fehlt mir da das Live-Erlebnis. Die Musiker, die noch leben, bekommen die Energie von damals doch nicht mehr gebacken. Da bin ich froh, wenn junge Musiker diesen Part übernehmen und dann auch noch großartige NEUE Lieder in diesem Soundgewand und diesem Stil schreiben. Es wird leider keine neuen Stile mehr geben und auch alle Stilmixe haben wir schon kommen und gehen sehen. Da ist es eine Wohltat, wenn junge Musiker sich der "reinen Lehre" verschreiben und bewährtes verfeinern bzw. für das jüngere Publikum und auch zum amüsemang der älteren, live aufführen.
Bjoerns Avatar
Bjoern antwortete auf das Thema: #11149 4 Jahre 7 Monate her
Was gibt es denn an der Scheibe auszusetzen?
Pascals Avatar
Pascal antwortete auf das Thema: #11139 4 Jahre 7 Monate her
Also auch ich würde mich da eher Jochen anschließen. :( Schlecht finde ich das Album nicht, aber wirklich überzeugt hat es mich auch nicht.
Jochens Avatar
Jochen antwortete auf das Thema: #11134 4 Jahre 7 Monate her
Ich kann da leider nur das Gegenteil behaupten. Da hör ich mir lieber die Originale an.
Maiks Avatar
Maik antwortete auf das Thema: #11132 4 Jahre 7 Monate her
Starke, kurzweilige Platte.

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015