zodiac_cover_web_smallNa, habt mal wieder Bock auf ehrlichen, dreckigen und authentischen Rock? Habt ihr auch bereits die Nase voll von diesem okkulten Retro-Firlefanz, sondern wollt einfach nur saftigen Rock´n´Roll mit Blues-Appeal?
Die Lösung habe ich schnell parat für euch: Das Debüt-Album von ZODIAC wird nämlich genau das Richtige für euch sein! War die 5-Track-EP vom Anfang des Jahres bereits ein vielversprechender Appetitmacher (hier nachzulesen) und von der Presse gebührend gefeiert (u.a. Demo des Monats im Rock Hard sowie Visions), legt das Quartett um LONG DISTANCE CALLING-Drum-Wizard Janosch zeitig ein Full-Length-Scheibchen nach.
Was sich auf der EP noch zart andeutete, erfährt auf "A Bit Of Devil" seine Vollendung.

Denn die Scheibe klingt, als ob die Jungs schon so manche Nacht in verrauchten Bars und auf der Landstrasse verbracht haben - das Gefühl der Sehnsucht nach Freiheit und dem Streben nach "being on the road" ist für mich einer der prägendsten Eindrücke auf  "A Bit Of Devil". Hier bleibt einem gar nix anderes übrig, als die Autoanlage auf volle Möhre zu stellen und entspannt loszubrausen!

Hört die flotten "Carnival", "Horror Vision" und "Diamond Shoes" oder den Titeltrack und Opener - das geht ins Beinkleid und schwingt wie Atze! Kein überkandidelter Schnick-Schnack, kein unnötiges Gefrickel - just pure Rock´n´Roll! Die Riffs und Soli greifen allesamt und tragen oftmals den Blues in bester Manier in sich.
Aber auch besinnlichere Lagerfeuerstimmung kommt bei Tracks wie "Thunder" oder dem ZZ TOP-Cover "Blue Jean Blues" auf , gekrönt von "Coming Home", dem letzten Song auf "A Bit Of Devil": Eine zehnminütige Rock-Offenbarung, die sich erst langsam mit dezenten Hammond-Klängen aufbaut, aber dann auf einer hypnotischen Bass-Linie und der klagenden Lead-Gitarre weiter und in ungeahnte, geradezu dramatische Sphären entwickelt - Gänsehaut pur! Das bereits auf der EP verwendete "Assembly Line" komplettiert die Scheibe passend.

Man kann und muss sich wirklich verwundert die Ohren reiben: Diese Band kommt tatsächlich aus Deutschland! Die bereits angesprochene, hervorragende Gitarrenarbeit, der charismatische Gesang und die exzellente Rhythmusfraktion machen ZODIAC zu weitaus mehr, als nur einen Geheimtipp.
"A Bit Of Devil" hat wahrlich internationale Klasse und macht unendlich Bock auf Live-Darbietungen - sofern es Janosch´s Hauptband zeitlich zulässt... (Brix)


Bewertung: 8,5 / 10

Anzahl der Songs: 8
Spielzeit: 48:32 min
Label: Honest Hound Records
Veröffentlichungstermin: 25.05.2012

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015