Drucken

Motorhead Under CoverAuf das Solo-Album von Lemmy Kilmister müssen die Fans noch warten, stattdessen veröffentlichen MOTÖRHEAD nun noch ein reines Cover-Album für die Fans. Was dem ein oder anderen eventuell sauer aufstoßen wird, gerät bei genauerem Hinsehen zu einem schönen Nachwort zu einem der größten Legenden des Rock’n’Rolls.

Ob dieses Album eine Diskussion über das Erbe von Lemmy anstoßen wird, kann ich nicht einschätzen. Diejenigen, die diese Veröffentlichung als kritisch betrachten, sollen einfach das Vorwort von Phil und Mikkey lesen, danach sind jegliche Bedenken vom Tisch. Letzten Endes ist es auch jedermanns Sache, ob er sein Geld für ein Cover-Album (oder gerne auch Cover-Compilation) ausgeben möchte. Highlights sind hier sicherlich das sehr späte DAVID BOWIE Cover zu „Heroes“, das es nicht mehr auf das letzte MOTÖRHEAD-Studioalbum geschafft hat. Diese wirklich grandiose Coverversion dürfte für viele schon ein Kaufgrund sein. Auch „Starstruck“ (RAINBOW) mit Lemmy und überwiegend Biff Byford (SAXON) am Gesang ist extrem gut, und zumindest ich kannte diese Version zuvor nicht.

Die restlichen neun Stücke sind mitunter auf diversen Alben und/oder Compilations enthalten, somit also nicht wirklich neu, aber zumindest auf einer CD zusammengestellt. Für mich persönlich nicht die schlechteste Wahl, zumal „Under Cöver“ dadurch sehr abwechslungsreich daher kommt (harg harg würde Lemmy jetzt sicherlich sagen). Wie MOTÖRHEAD Coversongs angehen, dürfte jedem Fan bekannt sein, allen anderen sei dann erst recht dieses Album wärmstens empfohlen.

Die Aufmachung ist gekonnt, schlichter schwarzer Digipak mit vielen Fotos der vergangenen Jahre, sowohl live als auch backstage. Neben den persönlichen Vorworten sind noch Liner-Notes zu jedem Coversong enthalten, die ein klein wenig Einblick hinter die Kulissen geben. Besonders genial finde ich das Vorwort von Phil, wo er unter anderem erzählt, welchen Song er Lemmy immer gerne hätte singen hören. Es sei nur so viel gesagt, lang lebe der britische Humor.

„Under Cöver“ ist für mich eine gelungene Compilation geworden, die auf die Fans zugeschnitten ist und keinerlei Abzocke darstellt. Bleibt nur zu hoffen, dass die nächsten MOTÖRHEAD-Veröffentlichungen den gleichen Weg gehen. Am meisten bin ich dennoch auf Lemmys Soloalbum gespannt, das hoffentlich noch das Licht der Welt erblicken wird. (Pascal)


Bewertung:

Pascal0,0 - / -


Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 41:54 min
Label: Silver Lining (Warner)
Veröffentlichungstermin: 15.09.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
hardrock hardrock   rocknroll rocknroll  
Anmelden