katatlast1Gerade ein knappes Jahr ist es her, dass uns KATATONIA im benachbarten Luxemburg besuchten - es war ein Konzert-Ereignis sondersgleichen, wie der Bericht von Seb und mir bezeugen kann (hier nachzulesen).
Für dieses Jahr haben sich die Schweden nun etwas ganz besonderes einfallen lassen: Anlässlich des 20-jährigen Band-Jubiläums stellte man die "Last Fair Day Gone Night" - Tour auf die Beine, bei der das "Last Fair Deal Gone Down"-Album, welches der Band zum weltweiten Durchbruch verhalf, in voller Länge gespielt werden sollte. Im zweiten Teil des Sets sollten dann B-Seiten und oft gewünschte Stücke der Fans zum Zuge kommen - na, wenn das nicht Grund genug war, erneut der Kulturfabrik in Esch-Sur-Alzette einen Besuch zu erstatten!

Auch wenn gerade die Vorbands im letzten Jahr für den super Abend mitverantwortlich waren, sollte die Aussicht auf über 2 Stunden KATATONIA pur mit dem kompletten Über-Album im Set natürlich ein gleichwertiger Gig werden - leider musste ich gerade im zweiten Teil des Konzerts ein paar Abstriche machen und auch der Publikumszuspruch unterbot die Zuschauerzahl des Konzerts im letzten Jahr und verwunderte doch ein wenig. Aber der Reihe nach!

Wie zuvor angekündigt, bestand Teil 1 des Abends aus dem kompletten "Last Fair Deal Gone Down"-Album, welches auch in der selben Songreihenfolge gespielt wurde - nach ein, zwei Wacklern und Verspielern zu Beginn entschuldigte sich Renske gar für die Fehler und gab zur Begründung den "Jungfernflug" dieses Konzepts an - genehmigt! Denn von meiner Seite aus gesehen waren bisher live ungehörte Hits wie "We Must Bury You", "Don´t Tell A Soul", "Sweet Nurse" und natürlich einer meiner Allzeit-Favoriten "Clean Today" wahre Ohrenschmankerl! Der nach den ersten drei,vier Songs fast perfekte Sound tat sein Übriges hierzu und nach knapp einer Stunde ging die Band für eine ca.20-minütige Pause von der Bühne.

Teil Zwo begann ebenso verheissungsvoll: "Brave" wurde in voller Länge und mit schön fiesen Growls durchgezogen; "I Break" und "Right Into Bliss" markierten weitere, selten gespielte ältere Stücke auf der Setlist. Auch die angekündigten B-Seiten "Wait Outside" und "Dissolving Bonds" fanden ihren Platz im Set.
Klar, dass auch Tracks der letzten beiden Alben ("July" und "My Twin" von "The Great Cold Distance" sowie " Forsaker", "Nephilim", "The Longest Year" und "The Promise Of Deceit" der aktuellen "Night Is The New Day"-Scheibe) nicht fehlen durften, aber dadurch wurden Songs von "Viva Emptiness" überhaupt nicht berücksichtigt - ein riesiger Faux-Pas in meinen Augen! Da wären weniger ganz neue Sachen zufriedenstellender gewesen; gerade in einer Jubiläumsshow! Ok, ich gebe zu, dass ich mit den beiden aktuelleren Alben nach wie vor nicht so wirklich warm geworden bin...
Desweiteren war auch die Stimmung eher mau, sogar vor der Zugabe gab es kaum diesbezügliche Rufe oder aufforderden Applaus - vielleicht ja auch ein Resultat des schwächelnden zweiten Teils?!

Nun gut,genug gepienzt! Denn natürlich ist KATATONIA live immer ein Genuss, aber wenn ein paar große Hits komplett über den Rand fallen, ist das schon ernüchternd. So fuhr ich mit einem zwiegespieltenen Gefühl nach Hause: Auf der einen Seite der fast perfekte erste Part des Abends und die enttäuschten Erwartungen an Teil Zwei -  sei´s drum: Beim nächsten Mal bin ich ja doch wieder am Start *g* (Brix)

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015