Drucken
Ein durchaus feines Package gastierte an diesem Abend in der Zeche Carl und entsprechend gut gefüllt war der Saal (von "ausverkauft" aber noch ein ganzes Stück entfernt).

Zum Auftakt verirrten sich aber kaum mehr als 100 Metalheads vor der Bühne. Severe Torture ließen sich davon aber nicht beeindruckten und legten sofort ein ordentliches Tempo vor. Die Holländer spielten einen einigermaßen ordentlichen aber leider völlig uspektakulären Gig. Stilistisch sprachen sie die CC Fans an, aber natürlich konnte die Songs zu keiner Zeit mit denen der Amis mithalten. Und so war auch nicht mehr als der übliche Höflichkeitsapplaus drin.

Das nun zu hörende Songmaterial war um einiges variabler. Trotzdem gab es auch bei Broken Hope einige Schwächen. So sollte die Band ihre Live-Performance deutlich verbessern. Trotzdem boten die Amis einen sehr ordentlichen Death Metal Gig und konnten einige Fans zufrieden stellen.

Die Apokalyptischen Reiter haben sich durch zahlreiche Aufritte in ganz Deutschland einen Ruf als sehr gute Live Formation erarbeitet (z.B. auf dem Wacken Open Air 1999). Und auch an diesem Abend legten die Thüringer einen hervorragenden Gig auf die Bretter. Da die Reiter mit ihrem aktuellen Album "All You Nee Is Love" wieder ein starkes neues Album im Rücken haben wurde es nun auch endlich richtig voll vor der Bühne und die Stimmung war bestens. Ein Blick auf die Setlist (wie immer ohne Gewähr) sollte reichen um die Qualität des Gigs einorden zu können zumal es an dem Sound auch nix zu meckern gab.

Setlist Die Apokalyptischen Reiter:

Geopfert
The Smell Of Death
Instinct
Unter der Asche
Licked By Tongues Of Pride
V.A.D.E.R.
Reitermania
Iron Fist
Erhelle meine Seele
Gone
The Last Flope Burned Down To Dust
Metal Will Never Die
----------------------------
Dschingis Khan
Die Schönheit der Sklaverei


Ich hätte wirklich nicht gedacht die Murder Metal Götter so kurz nach ihrer Mini Tour im August letzten Jahres wieder livehaftig genießen zu dürfen, haben sie sich doch zuvor jahrelang rar gemacht. Macabre legten eine Stunde lang wieder einen äußerst amtlichen Gig hin. Sänger und Gitarrist Corporate Death ließ es sich wieder nicht nehmen den Inhalt eines jeden Songs vorher genau zu erklären und natürlich durch seine ureigene Mimik den Songs eine "kranke" Note zu verleihen. Der Sound war gut und die Setlist stellte alle Fans zufrieden. Und da die Sickos sowieso irgendwie kult sind kann man den Gig schon als gelungen bezeichnen.

Setlist Macabre:

Jeffrey Dahmer And The Chocolate Factory
Dog Guts
Hitchhiker
Fritz Haarmann The Butcher
Into The Toilet With You
Unabomber
Blood Bank
Exposure
McMassacre (James Huberty)
Drill Bit Lobotomy
Albert Was Worse Than Any Fish In Sea
Coming To Chicago
Nightstalker
Killing Spree (Postal Killer)
Trial
Vampire Of Dusseldorf
----------------------------
Zodiac
Scrub A Dub Dub
Ed Gein

(Tutti)

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden